Aufgrund der bestehenden Sonderlage in Bereich des Infektionsschutzes, möchten wir Sie bitten nur mit medizinischem Mundschutz in unsere Praxis zu kommen.
Wir verfügen über einen sehr kleinen Vorrat an Mund-Nasen-Schutz. Wenn Sie keine Maske haben können Sie gegen eine kleine Spende von uns eine bekommen.

Corona-Virus
BEI CORONAVIRUS-SYMPTOMEN GILT:
ANRUF STATT WARTEZIMMER!

Operative Behandlung von Patienten, die bereits Symptome einer akuten respiratorischen Erkrankung der unteren Atemwege (Husten, Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen, Atembeschwerden und Luftnot, Müdigkeit, Appetitlosigkeit) zeigen, sollte auf die Zeit nach Ende der Erkrankung verschoben werden, sofern es sich nicht um Notfälle handelt.

Um jedoch eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus auch in Deutschland zu vermeiden, ist es wichtig, dass Sie sich früh telefonisch/auch am OP Tag zu erkennen geben (kommen sie nicht in die Praxis), wenn Sie als Verdachtsfall gelten:

-Wenn Sie sich in Risikogebieten aufgehalten haben  https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

Oder

Sie bis maximal 14 Tage vor Erkrankungsbeginn Kontakt zu einem bestätigten 2019-nCoV-Fall hatten.

Wenn möglich, desinfizieren oder waschen Sie sich die Hände, bei Betreten und Verlassen einer Klinik oder Praxis und halten Sie etwa 2 m Abstand zu anderen Personen. Bei Verdacht vermeiden Sie auch privaten Kontakt zu anderen Personen.

Wundheilung beginnt im Aufwachraum

Sauerstoffradikale abfangen bevor sie Schaden anrichten!

Nach einer Operation werden Reparaturmechanismen im Körper in Gang gesetzt. So setzt zum Beispiel nach einer Schnittverletzung die Heilung und Neubildung des Gewebes sofort ein. Durch eine Gewebetraumatisierung wird eine Vielzahl von schädigenden Sauerstoffradikalen gebildet. Diese können auch gesundes Gewebe in Mitleidenschaft ziehen.

Für diese Vorgänge benötigt der Körper eine ganze Reihe von wichtigen Stoffen, die einerseits die Neubildung von Gewebe und somit die Heilung unterstützen, und andererseits die Sauerstoffradikale in ihrer Wirkung abschwächen. Ein frühzeitiges Zuführen von Stoffen, die diese Vorgänge positiv beeinflussen, ist von großem Vorteil. Je eher also ausreichend Stoffe zur Wundheilung zur Verfügung stehen, desto früher kann diese beginnen, und je weniger Zeit den Sauerstoffradikalen bleibt, desto weniger Schaden kann angerichtet werden.

Um eine genügend große Menge und diese so schnell als möglich an den Ort des Geschehens zu bringen, ist es von Vorteil diese Stoffe intravenös zu verabreichen. Zu diesem Zweck kann eine solche Infusion bereits im Aufwachraum und somit noch unmittelbar postoperativ zum Einsatz kommen.

In einer Vielzahl von Studien wurden die positiven Effekte von einer intravenösen Therapie mit Antioxidatien bei Krebspatienten und Patienten mit Arterienverkalkung festgestellt.

Wir können Ihnen diese Leistung zum Preis von 75,- € anbieten. Sprechen Sie uns darauf an!

Vitamin C Infusion

Vitamine sind lebensnotwendige Wirkstoffe, die mit der Nahrung zugeführt werden müssen, da sie vom menschlichen Körper nicht selbst hergestellt werden können. Vitamin C wird auch Ascorbinsäure genannt.

Vitamin C kann man als Aktivator des gesamten Zellstoffwechsels ansehen – es ist an einer Vielzahl von Stoffwechselprozessen beteiligt.

Zu nennen sind hier unter anderem: 

  • Beteiligung an Stoffwechselprozessen des Hormon- und Nervensystems
  • Abwehrstärkung insbesondre bei viralen Infekten
  • Bildung und Funktionserhaltung von Knochen und Bindegewebe
  • Beschleunigung des Heilungsprozesses von Wunden und Knochenbrüchen sowie postoperativ
  • Radikalfänger
  • Regulation des Fettstoffwechsels

Der Vitamin-C-Bedarf ist beispielsweise erhöht bei:

  • Infektionserkrankungen
  • Verletzungen
  • Entzündlichen Erkrankungen
  • Nikotinkonsum
  • Leistungssportlern
  • Alkohol- Drogenkonsum
  • Tumorleiden

Die Kosten für die Vitamin-C-Hochdosistherapie als Infusionstherapie werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Sie betragen:

  • 35 Euro PRO INFUSION  für einer Infusion
  • 65 Euro für zwei Infusionen
  • 95 Euro für drei Infusionen

Hier enthalten sind sämtliche Kosten für Infusionszubehör und medizinische Betreuung.

Zeitaufwand pro Infusion beträgt ca. 30 min pro Sitzung.

Bei Bedarf dürfen die Sitzungen widerholt werden.

Kontraindikationen:

  • Oxalat-Nierensteine
  • Angeborene Eisenspeichererkrankungen

In diesen Fällen sind Infusionen mit hochdosiertem Viamin-C nicht zu empfehlen. Wir werden gemeinsam eine optimale Behandlungsmethode für Sie herausfinden.